Prüfsender

Technische Daten:
Röhre: ECC81
Anodenspannung Röhre: 250V
Heizspannung Röhre: 6,3V


Klangeigenschaften:

Weicher Triodenklang.. Durch Siebkette im Netzteil völlig brummfrei. Durch den guten Gehäuseaufbau eine gute Trennschärfe.


Vorstellung:

Schaut man in den Sender von der Oberseite hinein (Abbildung unten), erkennt man rechts an der Rückwand die Spulen zur HF-Übertragung. Außen wurde ein Draht mit 1 mm Durchmesser aus Cu aufgewickelt. .
In der Mitte der etwas unordentlich geratene Heizspannungsanschluss mit dem Symmetriepotentiometer, den selbstgewickelten Drosseln und den 10 nF Kondensatoren. Für den Anschluss habe ich eine isolierte Chinchbuchse verwendet. Ganz links hinten daneben ist der Anodenspannungs-Anschluss. Minus geht direkt auf Masse. F ür die Spannungszufuhr habe ich eine einfache erst einmal provisorisch die Chinchbuchsen verwendet.
Vorne, von links gesehen (Front): Aussteuerungspotentiometer, Röhre, Chinchbuchse für Audioeingang, Drehkondensator (Quetscher mit 50 pF). Dieser kann von Conrad Elektronik bezogen werden.

Vorsicht!!

Das Gerät darf auch niemals an einer Antenne betrieben werden, da dieses als "Schwarzsenden" gilt und bestraft wird!!

Ein Nachbau dieses Gerätes ist demnach nicht zu empfehlen!!

Das Schaltbild des UKW-Senders:

Pruefsender_Schaltung

 

Spule 1: 4x 1 mm CuL,

Spule 2: 2x 0,3 CuSS über bzw. auf L1 gewickelt,

Spule 3: 1 Wdg 1 mm CuL mit 10 mm Abstand auf bzw. um L1 u. L 2

 

 

Der Versuchsaufbau:

Pruefsender_Bild

 

 


Zurück zur Übersicht