Umbau des 845 Trioden Röhrenverstärkers

Der neue Schaltungsentwurf 

Vor einiger Zeit begann ich den Aufbau eines 845 Eintaktverstärkers anhand einer Versuchsschaltung mittels Zwischenübertrager. Dieser Versuchsaufbau wird in der folgende Abbildung dargestellt.

Testaufbau_845_Verstaerker


Kurz zusammengefasst: Die 845 durch eine 300B Triode mittels Zwischenübertrager (Verhältnis 1:1, je 5K) angesteuert. Diese Schaltung erwies sich aber als problematisch, weil der notwendige Spannungshub für die beiden 845 in meiner Versuchsschaltung nicht geliefert werden konnte. Die Ursache wird wohl der ungünstig angepasste Zwischenübertrager gewesen sein. Der originale Zwischenübertrager der Firma Audio Note ist immer noch ein Geheimnis für mich. Außerdem gab es Einstreuungen vom Netzteil und aus dem Lautsprecher kam ein lauteres Brummen. Also entschloss ich mich eine andere Schaltung aufzubauen. Ich entnahm einen groben Schaltungsentwurf aus dem Internet, aus Jogis Röhrenbude. Genauere Details zur Ursprungsschaltung, d.h. der Schaltung des Synola 845 Verstärkers von Herrn Seyer sind dort zu finden. Vielen Dank auch an dieser Stelle. Diese Schaltung diente als Grundlage für eine ähnliche Schaltung, welche mit Hilfe der Firma Ritter electronics entwickelt wurde, um zwei 845 Leistungstrioden ansteuern zu könnenund auf eine Leiterplatte gebracht. Dafür auch nochmals vielen Dank!

Die neue Schaltung ist der Vorstellungsseite zu entnehmen!

Anstelle einer in der SRPP üblichen 6SN7 wurde nun eine ECC99 verwendet. Ich entschied mich allerdings für die russische 6H6-n. Es entstand die Schaltung auf der Vorstellungsseite des 845-Verstärkes.
Die 6H6-n wird nun mit einer negativen Spannung  an der Kathode beglückt, um den für die 845 notwendigen Spannungshub zu erreichen. Diese Schaltung funktioniere im Testaufbau perfekt. Also wurde mit der Hilfe von Herrn Ritter eine Leiterplatte erstellt und fertig bestückt. An dieser Stelle auch nochmals vielen Dank an Ritter electronics! Zusätzlich wurde die Schaltung noch um eine Aussteuerungsanzeige ergänzt.


Das folgende Bild zeigt die bestückte Leiterplatte:


Vor-/Treiberstufe

Die Leiterplatte ist sehr sauber aufgebaut. Auf der rechten Seite ist die ECC82 für die Vorstufe platziert. Auf der die linken Seite die 6H6-n und in der Mitte die EM800 Aussteuerungsanzeige. 
Die Netzteilschaltung konnte von der Ursprungsschaltung des Audio Note „Ankoru“ beibehalten werden. Für die Gleichspannungsheizung wurde eine Relaisschaltung zur Umpolung der Gleichspannung an den direkt geheizten 845 nachgerüstet.

Der fertige Aufbau und der Gehäuseeinbau

Die Elektrolytkondensatoren für die Hochspannung (6 Stück an der Zahl, je 680µf)  wurden auf eine Leiterplatte gelötet um eine perfekte Montage zu gewährleisten.
Die anderen Komponenten,

der Netztrafo von Herrn Wüsten (Frag Jan Zuerst), Ausgangsübertrager und Siebdrosseln von Reinhöfer Elektronik

konnten Gott sei Dank vom vorherigen Aufbau so wieder verwendet werden. Die Transformatoren wurden im hinteren Bereich montiert. Die Siebdrossel zwischen den Endtrioden in der Mitte.
Das Gehäuse wurde von Schaeffer-Apparatebau nach meinen Vorgaben angefertigt.
Die Durchbrüche an der Frontseite wurden mit einer Phase versehen. Ich fragte bei Schaeffer an, ob so etwas möglich sei. Meine Wünsche wurden sofort erfüllt.
Das Gehäuse wurde mit den bei Schaeffer angebotenen Seitenprofilen aufgebaut. Die Stärke der Deck, Boden und Front sowie Seitenplatten beträgt 3mm. Die der zweiten äußeren Frontplatte 6mm. Die Tiefe der Phase in den Durchbrüchen wurde auf 2 mm festgesetzt.

Eindrücke des Verstärkers sind in der Galerie zu sehen!

845_Verstaerker_fetiger_Aufbau

 

 

Zurück zur Übersicht